Etappe 02 – Parndorf bis Breitenbrunn

Unsere zweite Etappe führte uns von Parndorf nach Breitenbrunn. Es war eine kürzere Etappe mit nur 19 Kilometern weswegen wir noch gemütlich in unserem Appartement frühstückten (mit frischem Gebäck vom Bäcker um die Ecke) und um 06:50 starteten. Berni klebte dennoch bereits einige Zehen ab. Sicher ist sicher.

Rein ins Weingebiet

Raus aus Parndorf wanderten wir wieder zwischen großen Feldern mit zahlreichen Hasen- und auch Rehsichtungen unter der Autobahn durch. Hier war die Beschilderung des Wanderweges vorbildlich! Schon begannen die ersten Weingärten auf unserem Weg. Was diese Etappe zu einer der Schönsten machte. Wir hatten zwar wenig Schatten, aber durch das windige Wetter waren die Temperaturen absolut erträglich.

Pause mit Abkühlung

Nach der Hälfte der Strecke erreicht man Neusiedl am See. Hier gingen wir einen kleinen Hügel hinauf und hatten einen tollen Ausblick auf den See. Näher kamen wir aber nicht mehr ran. Wir gingen durch den Ort durch und bogen dann links ab. Hier ist mit dem Hund große Vorsicht geboten, da im Ort sehr viel los ist und selbstverständlich auch viele Radfahrer unterwegs sind. Am Ortsrand machten wir am kleinen Parndorfer Bach eine Pause. Ares konnte sich abkühlen und im Schatten ruhten wir uns für die letzten Kilometer aus. In der Nähe unseres Pausenplätzchens hätte es auch eine Hundezone gegeben mit Auslaufmöglichkeit. Uns war es aber wichtiger, dass Ares sich in der Pause auch wirklich ausruht.

Schatten – Mangelware

Weiter gingen wir an einem Golfplatz und einer Pferdekoppel vorbei und auf Feldwegen bis Jois. Dort machten wir die nächste Pause im Schatten bei einem Spielplatz. Grund war: wir sahen unseren weiteren Wanderweg weit voraus und stellten fest, dass wir ab jetzt ausschließlich in der prallen Sonne wandern würden. Bei Weitergehen sahen wir bereits zu den Erhöhungen des Leithagebirges das wir am nächsten Tag durchqueren würden.

Ares‘ tägliche Pflegeroutine

Zu Ares Freude regnete es am Wochenende vor unserer Wanderung hier in der Region sehr stark und überall standen noch größere Wasserpfützen. Diese eigneten sich perfekt um immer wieder die Pfoten etwas abzukühlen. Prinzipiell achteten wir darauf Ares‘ Pfoten regelmäßig mit einem natürlichen Pfotenbalsam aus Bienenwachs und Aloe Vera einzucremen, da die Pfoten vom vielen Gehen ansonsten rissig werden könnten und schmerzen würden.

Ankunft in Breitenbrunn

Winden am See ließen wir rechts liegen. Kurz vor Breitenbrunn kamen wir nochmals zu einem Bach den wir selbstverständlich für eine kleine Pause nutzten. Bereits um 12:50 Uhr waren wir in Breitenbrunn. Die Hitze war jetzt schon ziemlich stark und wir waren froh, so rasch voran gekommen zu sein. Wir konnten die Zimmer in unserem Hotel Turmhof am Hauptplatz in Breitenbrunn gleich beziehen und so stand ein Mittagsschläfchen für die Männer an 😉 Unsere Füße behandelten wir nach Ankunft immer mit kühlendem Venengel um sie wieder fit für den nächsten Tag zu machen. In Breitenbrunn gab es einen Supermarkt. Das war im Falle unserer siebentägigen Tour die Ausnahme. Man musste wirklich gut vorplanen wo man Jause für einkaufen konnte, denn teilweise kamen wir drei Tage lang an keinem Supermarkt vorbei (2 Kilometer Umweg zu einem Geschäft am Ortsrand nimmt man zu Fuß nicht gerne in Kauf, wenn man weiß, was noch vor einem liegt).

Geheimtipp Rauchkuchel

Beim abendlichen Spaziergang durch den Ort fanden wir den Heurigen „Rauchkuchel“. Zentral in Breitenbrunn aber versteckt in einer engen Gasse zwischen uralten Häusermauern (dem geschichtsträchtigen Öhlberghaus) befindet sich dieses urige Lokal und bietet sehr leckere kalte und warme Speisen an. Der Lärm der B50 die direkt durch den Ort verläuft nimmt man hier überhaupt nicht mehr wahr. Hier ließen wir unseren Abend gemütlich ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.